Audit Familiengerechte Hochschulen

Gerade im Hochschulbereich zeigt sich die Notwendigkeit einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in besonderer Weise. Deshalb hat die Hessische Landesregierung das Audit Familiengerechte Hochschule initiiert.

 

Mädchen vor Laptop

 

Familienfreundliche Rahmenbedingungen an Hochschulen

Ziel ist es, Leitbilder und konkrete Arbeitsstrukturen zu entwickeln und in das tägliche Leben der Hochschulen so zu implementieren, dass Studium, Lehre, Forschung, Dienstleistung und Verwaltung nach ihren jeweiligen Ansprüchen und Standards funktionieren und zugleich mit Familie, mit der Wahrnehmung elterlicher Aufgaben vereinbar werden. Hier gilt es nicht nur, familiengerechte Arbeitsbedingungen für die Hochschulangestellten zu schaffen, sondern auch, die Studienbedingungen mit den familiären Bedürfnissen der Studentinnen und Studenten in Einklang zu bringen.

 

Auditierung von Hessischen Hochschulen

Das Hessische Sozialministerium hat 2004 gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Sommer entschieden, die Auditierung von Hessischen Hochschulen im Rahmen der Familienpolitischen Offensive des Landes Hessen zu fördern und durchzuführen.

Von 2004 - 2010 wurde die Auditierung zur Erlan­gung des Grundzertifikats (GZ) an folgenden Hochschulen ge­fördert.

 

Förderung der Auditierung durch das Hessische Sozialministerium

  1. Fachhochschule Gießen-Friedberg
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen
  3. Philipps-Universität Marburg
  4. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  5. Universität Kassel
  6. Technische Universität Darmstadt
  7. Hochschule Fulda
  8. Fachhochschule Wiesbaden

 

Die Reauditierung folgender Hochschulen wurde ebenfalls aus der Familienpolitischen Offensive gefördert:

  1. Fachhochschule Frankfurt am Main
  2. Fachhochschule Gießen-Friedberg
  3. Justus-Liebig-Universität, Gießen
  4. Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
  5. Phillips-Universität Marburg
  6. Technische Universität Darmstadt
  7. Fachhochschule Fulda

 

 

Kinderwunsch und Wirklichkeit
  • Eine  Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zeigt, dass 69 Prozent der Bundesbürger zwischen 16 und 44 Jahren erst eine Berufsausbildung und einige Jahre Berufserfahrung haben wollen, ehe sie Kinder bekommen. Die Folge:  immer mehr Paare bleiben kinderlos, obwohl die meisten eigentlich Nachwuchs haben wollen.

 

  • Ansprechpartner
  • Hessisches Sozialministerium
    Frau Elke Malburg
    Telefon 0611/817-3450
     

     

  • Weitere Informationen
  • Die Beruf & Familie gemeinnützige GmbH ist eine Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Ziel der Beruf & Familie gGmbH ist die Förderung einer familienbewussten Personalpolitik in Unternehmen und Institutionen. Das Audit Beruf & Familie ist hierfür das zentrale Instrument. Die Beruf & Familie gGmbH besitzt das europaweite Markenrecht am Audit Beruf & Familie, garantiert seine sachgemäße Durchführung und sichert eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit.

     

     

Inhalt erstellt am 18.01.2006  -  Zuletzt aktualisiert am 02.10.2013

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang