Pflegekinder und Pflegeeltern

Die qualifizierte Vermittlung von Kindern und Jugendlichen in geeignete Pflegefamilien ist eine zentrale Aufgabe der örtlichen Jugendämter. Wenn Eltern - auch mit fachlicher Unterstützung - nicht in der Lage sind, das Wohl des Kindes oder Jugendlichen selbst zu gewährleisten, kann präventive und familienunterstützende Jugendhilfe auf Hilfen zur Erziehung außerhalb des Elternhauses zurückgreifen. Neben der Erziehung im Heim oder einer anderen betreuten Wohnform kommt die Erziehung in einer Pflegefamilie in Betracht.

 

 

Ein kleines Mädchen sitzt vor seinem zerbrochenen Sparschwein auf dem Boden

 

Insgesamt wurden in Hessen im Jahr 2014 nach Angaben des Statistischen Landesamts Hessen 3.994 Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis unter 27 Jahre (junge Menschen) in Form von Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII untergebracht (Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt).

Pflegegeld

Für ihre verantwortungsvolle Arbeit erhalten die Pflegeeltern ein "Pflegegeld". In Hessen sind dies zurzeit - je nach Alter des Kindes oder Jugendlichen - zwischen 508 Euro und 676 Euro monatlich. Hinzu kommt ein Erziehungsbeitrag von monatlich 237 Euro.

 

 

Web-Tipp:

 

Hilfen zur Erziehung
  • Unter dem Begriff der "Hilfen zur Erziehung durch die Jugendhilfe" werden verschiedene Maßnahmen zusammengefasst.

    Hilfen zur Erziehung

 

Inhalt erstellt am 16.12.2004  -  Zuletzt aktualisiert am 14.04.2016

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang