Hessens Schulen bald auch für statuslose Kinder zugänglich

Neue Verordnung der Landesregierung plant Schulbesuch ohne Meldebescheinigung

Kinder von Einwanderern ohne legalen Aufenthaltsstatus sollen in Hessen künftig die Schule besuchen dürfen. Die Landesregierung hat dabei einen Weg eingeschlagen, „der den Kindern einerseits den Schulbesuch möglich macht, ihren Aufenthaltsstatus aber nicht verfestigt“, erklärte die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler in Wiesbaden.

Schulbesuch ohne Meldebescheinigung

Zu diesem Zweck muss die „Verordnung zum Schulbesuch von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache“ geändert werden. Danach sollen Schülerinnen und Schüler, die nicht schulpflichtig sind, aber ihren tatsächlichen Aufenthalt in Hessen haben, zum Schulbesuch berechtigt sein. Die Aufnahme in einer Schule wird ohne die Vorlage einer gültigen Meldebescheinigung möglich sein. Dadurch entfällt auch die bisherige Verpflichtung der Schulleitung, Kinder ohne Aufenthaltsberechtigung der Ausländerbehörde zu melden.

„Damit schaffen wir für die Schulleiterinnen und Schulleiter Rechtssicherheit, ohne dass die Organisation des Schulbetriebes gestört wird, und wir geben den Kindern gleichzeitig die Chance, am Unterricht teilzunehmen“, erklärte Henzler. Die Ministerin zeigte sich zufrieden damit, dass nunmehr eine tragfähige und pragmatische Lösung im Sinne der Kinder gefunden worden sei. Für diese Verordnung wurde nun das Beteiligungsverfahren eingeleitet.

(Quelle: Hessisches Kultusministerium, FamilienAtlas)

Inhalt erstellt am 06.10.2009  -  Zuletzt aktualisiert am 06.10.2009

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang