Neues Kindergartenjahr startet mit optimalem Versorgungsgrad

Hessische Kitas haben freie Plätze für alle Kinder ab drei Jahren

Am 1. August 2011 hat das neue Kindergartenjahr in Hessen begonnen. Wie der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner in Wiesbaden mitteilte, steht für jedes Kind, das drei Jahre oder älter ist, ein freier Kindergartenplatz zur Verfügung: „Hessenweit liegt der Versorgungsgrad bei Kindergartenplätzen bei über 100 Prozent.“ Diese hohe Quote sei eine der wichtigsten Voraussetzungen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern.

Die Zahl der Kindertageseinrichtungen in Hessen ist von 3.977 (2010) auf über 4.000 gestiegen. Die Träger verfügen über rund 193.000 Kindergartenplätze für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt. Hinzu kommen rund 30.000 Plätze zur Schulkinderbetreuung und inzwischen über 33.400 Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren. „Die starke Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder unter Drei führt dazu, dass sich immer mehr Kindergärten für Kinder unter drei Jahre öffnen. Sie nutzen damit die Chance, die sich durch die rückläufigen Kinderzahlen ergibt”, sagte Grüttner.

Zunahme bei Ganztagsbetreuung

Mittlerweile bleiben immer mehr Kinder bis in den Nachmittag in der Kita: Über 40 Prozent aller Kinder nehmen die Betreuung in Kindertageseinrichtungen für mehr als sieben Stunden täglich in Anspruch. Leicht zugenommen hat auch die Zahl der Inanspruchnahme von Betreuungsplätzen in Kindertageseinrichtungen durch Kinder mit Migrationshintergrund. Besuchten im Vorjahr rund 83.000 Kinder mit Mitgrationshintergrund eine Kindertageseinrichtung, so nutzen in diesem Jahr rund 85.000 das Betreuungsangebot. Außerdem erfüllen Kindertageseinrichtungen eine wichtige Funktion bei der Integration von Kindern mit Behinderungen. Derzeit besuchen rund 4.900 eine Kindertageseinrichtung.

Zuschüsse für U3-Plätze

Nachdem im Kindergartenbereich dank der intensiven Anstrengungen der Kommunen, freien Träger und Kirchen mittlerweile eine Vollversorgung erreicht ist, sieht Sozialminister Grüttner den Schwerpunkt weiterhin vor allem in der Verbesserung der Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren. Deshalb erhalten die Kommunen in Hessen Zuschüsse in Höhe von insgesamt rund 165 Millionen Euro in den Jahren 2008 bis 2013. Diese sind für Investitionen in die Schaffung neuer Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren gedacht. Einen weiteren Anreiz dafür, dass schnell neue Betreuungsplätze für die Jüngsten geschaffen werden, setzt Hessen mit dem U3-Neuplatzbonus. Für jeden neuen Platz, der im Jahr 2011 verfügbar wird, zahlt Hessen einmalig 1.500 Euro. In 2012 werden für diese Plätze nochmal 800 Euro gezahlt. 800 Euro werden auch einmalig für Plätze gezahlt, die in 2012 neu bereitgestellt werden.

Das Land Hessen fördert zudem den Ausbau der U3-Plätze bereits seit 2007 mit dem BAMBINI-Programm. „Dank des großen Engagements der Kommunen und der massiven finanziellen Unterstützung ist inzwischen eine Versorgungsquote von 26,9 Prozent bei der U3-Betreuung erreicht. Zu Beginn des Kinderjahres 2010 waren es noch 20,9 Prozent. Das BAMBINI-Förderprogramm hat maßgeblich zu dieser erfolgreichen Entwicklung in Hessen beigetragen.“ Die jährlich zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel von 45 Millionen Euro im Jahre 2007 wurden auf inzwischen 95 Millionen Euro im Jahr 2011 erhöht. „Hessen ist auf einem guten Weg, der wachsenden Nachfrage nach Betreuungsmöglichkeiten für diese Altersgruppe gerecht zu werden“, so der Sozialminister abschließend.

(Quelle: Hessisches Sozialministerium)

Inhalt erstellt am 02.08.2011  -  Zuletzt aktualisiert am 02.08.2011

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang