Modellprojekt „Qualifizierte Schulvorbereitung in Hessen“ startet 2012

Sozialminister Stefan Grüttner: „Alle Kinder in Hessen sollen die besten Bildungschancen erhalten“

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages, an dem sich die gesamte Hessische Landesregierung beteiligte, stellte Sozialminister Grüttner den Stellenwert der frühkindlichen Bildung heraus. „Diese Aufgabe hat elementare Bedeutung für das Wohlergehen unserer Kinder und die Zukunft unseres Landes insgesamt“, sagte der Minister in Wiesbaden. Die Hessische Landesregierung stelle im kommenden Jahr 5 Millionen Euro für die Erprobung einer „Qualifizierten Schulvorbereitung in Hessen“ (QSV) im Rahmen des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes für Kinder von 0-10 Jahren in hessischen Kindertagesstätten bereit. „Alle Kinder in Hessen sollen die besten Bildungschancen erhalten. Die QSV wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten“, so Minister Grüttner.

Hessen könne auf solide Grundlagen einer jahrelangen erfolgreichen Politik im Elementarbereich zurückblicken. „Wir haben mit zahlreichen Projekten und Maßnahmen zusätzlich zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan das Feld gut bestellt und stets die Devise beachtet: Schulvorbereitung beginnt mit der Geburt“, betonte der Sozialminister. Die QSV nehme nun die Kinder von vier bis sechs Jahren – also die letzten beiden Kindergartenjahre – besonders in den Blick.

Basiskompetenzen im Mittelpunkt

Vier Bereiche werden bei der QSV besonders im Mittelpunkt stehen: die Förderung der sprachlichen Bildung und Entwicklung, die Bewegung und Motorik, die soziale Kompetenz und Lebenspraxis (Erwerb von Kulturtechniken) und die Stärkung der lernmethodischen Kompetenz (das Lernen lernen). „Diese Basiskompetenzen stehen in einem engen Zusammenhang mit den Entwicklungs- und Lernerfolgen der Kinder“, erklärte Grüttner. Im Mittelpunkt stehen das Kind und seine Potentiale, Stärken und Kompetenzen.

An bis zu 30 Standorten, die je aus einer Grundschule und ein oder zwei Kindertagesstätten bestehen, sollen die Einrichtungen unter wissenschaftlicher Begleitung gemeinsam diese Phase der Zeit vor der Einschulung des Kindes nutzen, um möglichst allen Kindern eine optimale, intensive Förderung zu gewährleisten. Die konkrete Ausschreibung wird im Februar 2012 veröffentlicht. Das Projekt soll zunächst zwei Jahre laufen.

Unter anderem sind folgende verbindliche Bewerbungskriterien vorgesehen, die neben Kriterien wie Trägervielfalt sowie regionale Verteilung Grundlage für die Auswahl sein werden:

  • Gemeinsame Bewerbung von Kita und Schule (Tandemprinzip)
  • Bereitschaft, die Grundsätze und Prinzipien des Bildungs- und Erziehungsplans anzuwenden und auf der Grundlage eines Rahmenkonzeptes die QSV durchzuführen
  • Anwendung von Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren nach Aufnahme des Kindes
  • Verbindliche Anwendung des Kindersprachscreenings (KiSS) und Anwendung weiterer ganzheitlicher Einschätzungsinstrumente in der Kita
  • Verbindliche gemeinsame Fortbildungsteilnahme von Fachkräften der Kindertagesstätten sowie von Lehrkräften
  • Beteiligung an wissenschaftlicher Begleitung
  • Bereitschaft zur engen Einbeziehung der Eltern.

Das Land Hessen wird unter anderem folgende Leistungen erbringen:

  • Auftaktveranstaltung, Regionalkonferenzen und Träger-/Fachberatungs-Info-Tagen
  • Entwicklung, Finanzierung und Durchführung einer für die Träger und Schulen kostenlosen Fortbildung
  • Zahlung verschiedener Pauschalen pro Kind an die Träger (für Einschätzung der Fähigkeiten des Kindes sowie für individuelle Förderung)
  • Zahlung einer Aufwandsentschädigung für Vertretungsregelungen während der Fortbildungsteilnahme an die Träger
  • Finanzierung und Durchführung einer wissenschaftlichen Begleitung.

Nähere Informationen zur QSV wird das Hessische Sozialministerium Anfang 2012 veröffentlichen.

(Quelle: Hessisches Sozialministerium)

Inhalt erstellt am 21.11.2011  -  Zuletzt aktualisiert am 21.11.2011

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang