"Elternbegleitung Plus": 100 neue Bildungsnetzwerke für Familien

Bundesfamilienministerium fördert Einrichtungen der Familienbildung

100 Einrichtungen der Familienbildung werden als "Elternbegleitung Plus" in den kommenden drei Jahren vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. "Eltern wollen, dass ihre Kinder auf ihrem Bildungs- und Lebensweg erfolgreich sind. Oft fehlen ihnen aber praktische Hinweise, auf welche vorhandenen Mittel und Wege sie für eine gute frühe Förderung in ihrem direkten Umfeld zugreifen können", sagte Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. "Die Modellstandorte 'Elternbegleitung Plus' zeigen, wie sich vor Ort Netzwerke rund um das Thema der Bildungsbegleitung knüpfen lassen, damit Mütter und Väter Informationen und Anregungen aus einer Hand erhalten."

Bildungsbegleitung für Eltern

Das Bundesministerium erweitert die klassische Familienbildung um den Aspekt der elterlichen Bildungsbegleitung. Wo es möglich ist, gehen Fachkräfte auf die Eltern zu und sprechen sie an. Ob es um die frühe Förderung, um den Spracherwerb oder um Bildungsübergänge geht: Eltern sollen zukünftig Informationen zu den Angeboten vor Ort gebündelt vorfinden. Die Beratung zu Bildungsfragen wird zukünftig umfassend und zielgenau auf die Bedürfnisse von Eltern und Kinder eingehen. Für Familien, für die eine frühe Förderung ihrer Kinder ungewohnt ist oder die sich im deutschen Bildungssystem fremd fühlen, will "Elternbegleitung Plus" mehr aktive Ansprache bieten.

Die 100 Modellstandorte "Elternbegleitung Plus" sind Teil des Bundesprogramms "Elternchance ist Kinderchance - Elternbegleitung der Bildungsverläufe der Kinder", das vom Bundesministerium bis Ende 2014 getragen wird. Jeder der 100 Modellstandorte wird mit 10.000 Euro jährlich gefördert. Mit bundesweit 4.000 Elternbegleiterinnen und -begleitern zielt das Programm darüber hinaus darauf ab, Eltern mehr Rat und Kompetenzen zu Erziehungs- und Bildungsfragen zu bieten. Elternbegleiterinnen und -begleiter sind qualifizierte Fachkräfte der Familienbildung, die Familien jenseits des Kita- und Schulalltags für Bildungsbelange sensibilisieren.

(Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

An wen wende ich mich bei Informationsbedarf?

Nähere Auskünfte gibt die Servicestelle "Elternchance ist Kinderchance":

Servicestelle "Elternchance ist Kinderchance
Büro gsub mbH
Kronenstr.6
10117 Berlin
kontakt@servicestelle-elternchance.de

 

Inhalt erstellt am 12.03.2012  -  Zuletzt aktualisiert am 12.03.2012

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang