Kinder mit Behinderung

Kindern mit Behinderung werden in Hessen die gleichen Chancen eingeräumt wie Kindern ohne Behinderung. Durch das gemeinsame Aufwachsen wird Integration damit für die Jüngsten unserer Gesellschaft zu einer alltäglichen Lernerfahrung. 

 

Jedes Kind mit Behinderung kann in seinem Wohnumfeld einen Kindergarten besuchen, sofern die Eltern eine wohnortnahe Betreuung wünschen und der Kindergarten mit seinen Angeboten geeignet ist. Dies erleichtert Familien, in denen Kinder mit Behinderung leben,  die gesellschaftliche Integration vor Ort und fördert die sozialen Kontakte. 

 

Gleiche Chancen für Kinder mit Behinderung

Die Betreuung von Kindern mit Behinderung in Tageseinrichtungen wird in Hessen durch die „Vereinbarung zur Integration von Kindern mit Behinderung vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt in Tageseinrichtungen für Kinder“ vom 1. August 2014 geregelt. Diese Vereinbarung löst die sog. „Rahmenvereinbarung Integrationsplatz“ aus dem Jahre 1999 ab. Die Vereinbarung ist, wie zuvor die Rahmenvereinbarung, ein Vertrag zwischen den kommunalen Spitzenverbänden und der Liga der freien Wohlfahrtspflege. Die Vereinbarung zur Integration stellt sicher, dass jedem Kind mit Behinderung  vom vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt eine wohnortnahe Betreuung in einer Kindertageseinrichtung zur Verfügung steht.

Bei der Aufnahme eines Kindes mit Behinderung muss der Träger der Einrichtung die jeweilige Gruppenstärke senken und zusätzliche fachliche Betreuung bereit stellen. Dafür erhält der Träger vom örtlichen Sozialhilfeträger als auch vom Land Hessen einen pauschalen Zuschuss. 

 

Landesförderung für Kinder mit Behinderung

Träger von Kindertageseinrichtungen können nach § 32 Abs. 5 des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches (HKJGB) im Rahmen der Betriebskostenförderung eine gesonderte Förderpauschale in Höhe von 2.340 Euro pro Jahr für jedes Kind mit Behinderung zur Unterstützung der gemeinsamen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung bis zum Schuleintritt erhalten.

 

 

 

Information

Die Kosten für ärztlich verordnete therapeutische Maßnahmen werden durch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernommen.

Wenn für einzelne Kinder kein wohnortnaher Integrationsplatz in einem Kindergarten angeboten werden kann, kann gegebenenfalls auf Antrag der örtliche Sozialhilfeträger die Fahrtkosten übernehmen. Die Eltern sollten dies jedoch vor Aufnahme des Kindes klären.

 

 

Inhalt erstellt am 16.12.2004  -  Zuletzt aktualisiert am 29.09.2014

Detailsuche

  • Adressbuch
  • Einrichtungen und Ansprechpartner in Ihrer Nähe
  • Erste Hilfe
  • Die Anlaufstelle für den familiären Notfall
  • Kontakt
  • Der direkte Draht zur FamilienAtlas - Redaktion
Seitenanfang