Listen
Menschen diskutieren im Kreis Gruppe

FamilienMagazin

Logo der GenerationenWerkstatt
24.
Oktober
2017

GenerationenWerkstatt startet in Hessen

24. Oktober 2017

Bischoffen, Bensheim. Das Autohaus Jackwerth in Bischoffen führt mit Schülern der Johann-Heinrich-Alsted Schule in Mittenaar auf Initiative der hessenstiftung – familie hat zukunft die erste GenerationenWerkstatt in Hessen durch. Mit der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill als Partner will die Stiftung weitere Betriebe anstiften, sich früh in den Berufsfindungsprozess der Jugendlichen einzubringen.

Zum Hintergrund der Initiative erläuterte Ulrich Kuther, Geschäftsführer der Hessenstiftung: "Die Handwerksfamilie steht als Begriff für eine generationenübergreifende Lern- und Verantwortungsgemeinschaft. Wir sehen die große Chance, dass Jungen durch erfahrene Vorbilder neue Seiten an sich entdecken, die sie stolz machen und auf ein Ziel ausrichten." In der GenerationenWerkstatt treffen aktive Generation, erfahrene Generation und kommende Generation zum Vorteil aller aufeinander.

Im Rahmen des Projekts besucht die kleine Schülergruppe bis Weihnachten jeweils an einem Nachmittag in der Woche den KFZ-Betrieb, um dort unter fachkundiger Anleitung ihres Mentors Rudolf Jackwerth an einem Schrottfahrzeug zu arbeiten. Die Johann-Heinrich-Alsted Schule möchte mit der GenerationenWerkstatt den Schülern ein neues Angebot zur Stärkung der eigenen Kompetenz und Selbstwirksamkeit machen. Gerade Jungen, die ihrem Aktions- und Bewegungsdrang nicht ausreichend nachkommen können und zu Bildungsverlierern zu werden drohen, sind angesprochen. Für die Schulleitung sagte Nils Krautwald: "Wir haben erkannt, dass im aktuellen Lehrplan praktisches Arbeiten für viele zu kurz kommt. Mit der GenerationenWerkstatt kann mancher einen seinen Begabungen entsprechenden Beruf entdecken."

Zum Auftakt im Autohaus Jackwerth waren auch die Eltern der vier teilnehmenden Schüler eingeladen. „Das ist mir als Unternehmer ganz wichtig, denn die Eltern spielen eine wichtige Rolle in der frühen Phase der beruflichen Orientierung ihrer Kinder“, weiß Rudolf Jackwerth aus Erfahrung. "Die Eltern schildern uns, dass ihre Söhne mit Freude an dem Projekt teilnehmen und zuhause darüber berichten, was für Achtklässler durchaus nicht selbstverständlich ist."

Kreishandwerksmeister Ralf Jeschke sagte zum Einsatz der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill: "Ich weiß aus eigener Erfahrung, welche Bedeutung der Meister als Vaterfigur für den Heranwachsenden haben kann. In dem Alter richtig angesprochen zu werden, ist ein Schlüssel für den weiteren Berufs- und Lebensweg. Deswegen setzen wir große Hoffnungen in das Projekt der GenerationenWerkstatt und unterstützen es als Kreishandwerkerschaft gern."

Die hessenstiftung – familie hat zukunft koordiniert die GenerationenWerkstatt, die auf eine Initiative der Ursachenstiftung in Osnabrück zurückgeht, für Hessen. Mit der Handwerkskammer Wiesbaden als Kooperationspartner will sie das Projekt schrittweise aufbauen, beginnend innerhalb der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill, später auch in weiteren Kreisen. Gegründet wurde die Stiftung 2001 mit dem Ziel, Lust auf Familie zu machen, den Einklang von Familie und Beruf zu fördern und für Kindern ein zukunftsgerechtes Lebensumfeld zu unterstützen.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Stylesheet ändern

Mit dieser Funktion werden die Kontraste der Schriften auf einen Wert 5:1 erhöht. Sollte Ihnen das nicht ausreichen, benutzen Sie bitte die Einstellmöglichkeiten Ihres Computers.

Hilfe hierzu finden Sie auf einfachsurfen.sozialnetz-service.de