Listen
Familie mit Kindern auf der Couch

FamilienMagazin

15.
Mai
2015

In den Ferien durchs wilde Hessen

15. Mai 2015

1. In Hessen steht man schnell im Wald

Malerische Landschaft, ländliche Idylle, weit und breit nur Natur. Jenseits der großen Städte ist Hessen überraschend grün. Odenwald, Spessart, Lahntal –nur drei von vielen Regionen, die mehr als einen Abstecher wert sind. Wanderwege führen durch die schönsten Landschaften, entlang von Flüssen und Seen, ab und zu laden Städtchen wie die historische Residenzstadt Erbach zum Verweilen ein. Ein Urlaub auf dem Bauernhof ist die Alternative, gerade wenn die Kinder noch zu klein zum Wandern sind. Lust auf Landleben liegt ja schon seit Jahren im Trend. Für Stadtkinder und ihre Eltern sind die Begegnungen mit Kuh, Misthaufen und Streuobstwiese ein äußerst erholsamer Kulturschock. So manches Klischee vom Leben auf dem Land wird sich in Luft auflösen.

2. Hessens Städte bieten mehr als Skyline, Kurhaus und Herkules

Von Frankfurt, Wiesbaden und Kassel reden alle. Aber wer ahnt schon, welche Erlebnisfülle die mittleren und kleinen Städte Hessens zu bieten haben? Bischöfe, Fürsten und Könige tobten hier ihre Bauwut aus und hinterließen uns prächtige Kirchen, Klöster, Schlösser und Burgen. Ein ganz heißer Tipp: Die Städte Laubach, Grünberg, Lich und Hungen in der Region Nordwestlicher Vogelsberg. Fachwerkfans kommen voll auf ihre Kosten, und Kinder fühlen sich schnell wie Burgdamen oder Ritter.

3. Großen Tieren kommt man in Hessen aufregend nah

Reitferien waren schon immer beliebt. Vor allem Mädchen können von Pferden nicht genug bekommen. Wenn Jungs keine Lust auf Reiterhof haben, lassen sie sich vielleicht damit locken: Lama-Trekking und Kamelreiten. Lamas und Kamele in Hessen, warum nicht? Schwimmen mit Delfinen gilt als Therapieform. Der Kontakt mit Kamelen soll ähnlich positive Wirkungen auf uns haben. Grund genug sicher, diesen Exoten im Urlaub einmal näher zu kommen.  

4. Auf dem Rad erlebt man Hessen immer wieder anders

Hessens Autobahnen kennt jeder. Und was ist mit den Radwanderwegen? Kaum ein anderes Bundesland hat so viele. Nur zwei besonders reizvolle Beispiele: Der Milseburgradweg führt mitten durch das Biosphärenreservat Rhön. Eines seiner Highlights ist übrigens echt unterirdisch: Mit dem Rad geht es durch den mehr als einen Kilometer langen Milseburgtunnel. Soeben schwitzte man noch in der Sommerhitze, Sekunden später kitzelt kühle Tunnelluft die Haut. Auch der Vulkanradweg ist alles andere als gewöhnlich. Rund 94 Kilometer lang führt er auf der Trasse der ehemaligen Oberwaldbahn entlang. Wo früher Züge fuhren, tritt man jetzt in die Pedalen und genießt die Ausblicke auf das größte Vulkanmassiv Mitteleuropas. Ein Hinweis für allzu besorgte Eltern: Die letzten paar Millionen Jahre ist es zu keinem Ausbruch gekommen.

5. Hessen ist für jeden erschwinglich und reizvoll

Sind wir bald da? Ja! Familienurlaub in Hessen ist ein Urlaub der relativ kurzen Wege. Mit Auto, Zug oder Bus erreicht man so gut wie jeden Ort. Und schon kann das Abenteuer beginnen. Erwachsene schätzen die kulturelle Vielfalt, die Geschichte zum Anfassen, die Weinproben und lokalen Spezialitäten. Kinder lieben die Natur, in der man Toben und auf Entdeckertour gehen darf. Bettenburgen sucht man hier vergeblich. Stattdessen gibt es Jugendherbergen mit Komfort sowie günstige Familienhotels und -pensionen. Beliebt sind auch Ferienparks, in denen man sich ein schmuckes Häuschen für mehrere Personen mieten kann. Die Preise bleiben auf dem Boden, so wie der Hesse an sich. Speziell auf Eltern mit Kleinkindern sind die Babyhotels ausgerichtet.

Urlaub in Hessen? Eine Menge spricht dafür. Gute Reise!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Stylesheet ändern

Mit dieser Funktion werden die Kontraste der Schriften auf einen Wert 5:1 erhöht. Sollte Ihnen das nicht ausreichen, benutzen Sie bitte die Einstellmöglichkeiten Ihres Computers.

Hilfe hierzu finden Sie auf einfachsurfen.sozialnetz-service.de